#4 Ignoring all financial considerations, would you rather spend the next 5 years confined to an urban mecca like NYC, or a beautiful, isolated town on the California coast?

I have to admit: the answer to this is quite easy for me. I’d definitely rather go to a big metropolis than an abandoned village in the middle of nowhere, even if that nowhere has sunshine 365 days a year and a stunning beach. The crucial point is the time span. 5 years is an aweful long time. If I think about what happened and changed in the last 5 years of my life I only realise how incredibly long that actually is. In 5 years I studied 3 different majors in 3 different universities and graduated lately from one of them. I moved cities 3 times and flats 4 times. I went to a different country to live there for a while, I sang in 2 different bands, had 6 different jobs and made so, so, so, so many friends and business contacts in that time. I could go on and on and on but I think you get the gist.

So, yes, living on an island or an isolated town at the California coast can be absolutely fantastic, relaxing and maybe even inspiring. But I cannot imagine myself being there for a time frame as long as 5 years. I need the action, the buzz, the cultural variety, the many different people and mentalities, the shops and cafés, restaurants and bars that an urban mecca like NYC has to offer. And to be honest: for me personally the place I’m talking about must not necessarily be New York City – I really enjoyed being there during the two visits I spent so far, but any other bigger city that has a lot going on and still may not be as packed as NYC would also work very well for me.

By the way if you’re seeking for a mid-sized city that still gives the feeling of an urban metropolis, I can recommend checking out Dublin! And – unlike other countries that I don’t wanna name now –  the Irish even have great beer… what else could you ever want? 😉

#3 – If you had to be obsessed with money, sex, sports, religion or food, which one would you choose?

Hahahaha… well, we all do know what probably EVERYONE would choose, don’t we? 😉

No, I’m just kidding. Actually, I can’t really tell right away! I see flaws in every possible answer… let’s just have a closer look then and I’ll decide after:

Food? No thanks, I don’t wanna die of a fatty heart!

Religion? No offense here but… I’m not very religious right now and I’d be very glad if it stayed like this. I also don’t wanna be some super-duper-hyper missionary, who tries to force faith into every single human soul. Annoying as hell, no thanks. (lol me – funny choice of words, haha!)

Money? Fair enough. Money is quite helpful or at least CAN be. (Could be key to finally having my own spaceship!)  But then again… being obsessed with money? Sounds like a rather superficial habit that honestly does not fit my personality at all.

Sex … well. It obviously is one of the most pleasing things you could possibly want to have a lot in your life. But being obsessed with sex can definitely be rather frustrating and depressing than pleasing. I feel like people that are obsessed with sex tend to rather put people off than attract them! Don’t you think? They sexually  approach you in an intimidating and oppressive way. So no, that one’s definitely crossed out.

Sports. Now, there we go. At first glance it appears to be the healthiest option. But this is only if you forget that you are obsessed with it! Doing excessive amounts of sports will harm your body. What’s for sure is, that it’ll crush your joints. It’ll possibly kill too much body weight too if you don’t accordingly eat way more than usual – which will kill you in the end.

So… tough choice! I guess the option that does the least harm to myself, mentally and physically, is: money. Sad but true. I guess, I’d become a #ritchbitch! Oh boy.

Do you agree?

#2 – What would you do if your 6-year-old daughter’s favorite toy, a talking doll, started trying to convince her that she needed a friend – the next doll in the company’s line?

This is an odd question. What I would say? I’d of course tell my little girl that she shouldn’t listen to a toy! What kind of toy is that anyways? Shouldn’t a talking doll be supposed to say things like „I’m sleepy“ or „I love you, mommy“?! It’s an evil plan to put hidden sales messages into cute dolls for little girls.. But that’s just on the sidelines.
I don’t think I would let my daughter play THAT MUCH with her talking doll in the first place, so that it becomes her favorite toy.. I’d prefer her playing with actual kids, you know the human ones. 😉
When I was little I as well had a talking doll, she started talking when you brushed her hair. I remember it well but I also remember that I found that whole brush-me-and-I’ll-say-I-love-you-thing quite silly. And I was only 7 years old, maybe? 🙂 My parents raised me well, I never fell for a lot of things advertisements told me I would absolutely need. My parents did a good job and I guess saved loads of money as well by doing so. 😉
So, I guess dealing with this kind of situation comes all down to how you raised your child in the first place. I hope mine won’t give in to such temptations. But who knows what’s gonna be ‚all the rage‘ or ‚common practice‘ in ten years time? It still has to be found out! 🙂

What about you? Would you give in or react about the same like me? Let me know in the comments!

Cheers! 🙂

The Book Of Questions

A question you want to avoid might be the very one you should focus on.


Hallo my dear fellow readers,

Yeah, you can trust your eyes: This is English. It’s going to get a little bit more international here now. I hope you don’t mind 🙂

As you are all aware of, I currently am in Ireland, where I recently (actually yesterday) bought a book! Yeah, I couldn’t believe it myself. 😉 The book is called „The Book Of Questions“ and basically provides you with a collection of 291 questions (seriously.. what kind of quantity is that?!) which will tell you a lot about yourself when you try to answer them. What I am planning to do now is: Answer almost all the questions and present the outcome here to you guys. I think it will bring up not only great and interesting content but also give you the chance to find out more about yourself as well.

Boom, that’s the plan. So, come and join me on my journey to wisdom and self-awareness!

Cheers,
Nathi

 

1. Technology has become a part of us. Would you rather lose the use of all motorized vehicles, all telecommunication devices and computers or one of your hands? 

Alright. Like almost all of the questions in this book this here is a tough one. I probably would go for the motorized vehicles, but I can’t say that I can give you a profound explanation for that. As many of you probably know, I am a complete computer/video games/smartphone/technologies addict – so no way, I’m not gonna go without that! And my second passion is music, I not only sing but also play piano, ukulele and a bit of guitar. I need both of my hands, no matter what! (also it’s important for gaming :p ) … I guess that’s where I’m left with the last option: motorized vehicles. I LOVE traveling, believe me. It’s one of my favorite things to do, whenever I have the money and the time for it. But I guess this would be my choice then anyways. Meh. This really was like choosing between the devil and the deep blue sea! 😀

What about you? What’s your answer to this? Leave me a comment, I’d be delighted! (German, English .. doesn’t matter 🙂 )

Nathi goes Kobold

Mein Gott. Noch 5 Tage. Noch 4 Mal schlafen. Noch 3 Zugfahrten. Noch 2 Abschiedstreffen . Und nur noch 1 Gedanke: Ich werde bald vier Monate in Irland sein und habe schon genau 0 Wohnungszusagen. Ist total großartig! – Nicht.

Geschuldet dessen hält sich meine Vorfreude gelinde gesagt noch etwas zurück. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Leute einfach komplett gar, gar nicht, null Komma nullzig auf Anfragen antworten. Ich meine… die wollen doch auch ihr Zimmer los werden?! Bestimmt nur, weil sie keinen Bock auf Skype-Vorstellungsgespräche haben. Hmpf. Dabei bin ich über cool und so! Jawohl. Und kochen kann ich auch. KOCHEN! Wenn das mal nicht DAS Bestechungselement schlechthin ist bei WG-Bewerbungen. Na ja, egal… ich werde schon irgendwo wohnen können. Irgendwo.

Vier Monate im Ausland. Komplett andere Kultur, andere Menschen, verdammt, das Land ist nichtmal ans Festland angebunden! Da is nichts mit mal eben schnell zu Mutti rüber fahren, weil man grade keine Lust hat selbst zu kochen. Oder doch noch mal kurz zurück nach Hause fahren, weil man was Wichtiges vergessen hat. Nee, Freunde! Stuck in the middle of emerald island, sag ich euch. Versteht mich nicht falsch: Ich liebe Irland! Ich liebe auch Dublin (bis jetzt), aber so ’n bisschen Panik macht sich schon ansatzweise breit.

Da hilft nur eines: Sich alle Dinge schön reden, die potentiell schief laufen könnten.

Du wirst auf jeden Fall eine tolle Wohnung / eine tolle WG finden! Und zwar schon sehr bald!
Du wirst auf jeden Fall ein überragendes Praktikum haben und ganz toll aufgenommen, gefördert und gefordert werden!
Du wirst auf jeden Fall ganz viele nette Menschen kennenlernen und keinerlei Integrationsschwierigkeiten haben!
Du wirst auf jeden Fall mit Leichtigkeit deine Praktikumsdokumentation UND deine Hausarbeit nebenher schreiben können!
Du wirst auf jeden Fall kein einziges Mal krank werden in Irland und deshalb auch keine Überforderung mit einem fremden Gesundheitssystem haben!
Du wirst auf jeden Fall im Anschluss eine tolle Reise haben mit mind. einer Begleitung und sicher nicht alleine durch Irland tingeln müssen!

usw.

So. Jetzt also nur noch die letzten Sachen in meiner Bude aufräumen und dann geht es ab in die Heimat. Der Familie tschüss sagen. Hm, das ist jetzt alles auf einmal so greifbar nah und ernst. Aber so richtige Vorfreude fehlt halt. Menno!

Ich schließe und melde mich mit Sicherheit die Tage wieder. Dann auf Irisch. Nicht.

– Nathi

Toll wird noch toller.

Kennt ihr das? Ihr wart auf einem tollen Event, habt etwas tolles erlebt oder eine faszinierende Sache oder Person kennengelernt? Ihr kommt nach Hause und möchtet es direkt mit jemandem teilen, vielleicht ruft ihr sogar noch auf dem Heimweg eine Person an, mit der ihr euer Erlebnis unbedingt teilen wollt. Die Person sagt „Aha!“ und „Oh!“ und „hihi, uuuh, krass“ oder andere Dinge, die durchaus Interesse/Erstaunen/Begeisterung bekunden, jedoch… So richtig ergiebig ist das Gespräch dann doch nicht.
Und dann gibt es die anderen. Die voll in die Materie mit dir einsteigen und dir kreativen Input geben. Immediate Mehrwertsteigerung deluxe sozusagen!
Wie geil es einfach ist, Freunde zu haben, die die gleichen Interessen zu  Themen wie beispielsweise Marketing, Design, Usability und Storytelling haben, durfte ich dieses Wochenende mal wieder erleben. Mich macht sowas ja schon ziemlich glücklich. Andere freuen sich vielleicht über einen selbst gebackenen Schokoladenmuffin oder einen gemeinsamen Kinobesuch, aber ich gestehe feierlich: solch bereichernde und einfach nur super interessante Medienshit-Gespräche, geben mir total den Endorphin-Kick!
Ganz schön nerdig. Aber ich finde es gut 🙂

An dieser Stelle also einfach mal DANKE an euch. Ihr macht mich vollkommen.


Nathi

Ich habe ihn erlegt! – 1:0 für mich.

HA!
Wäre doch gelacht, wäre das doch. Mein innerer Schweinehund hat praktisch keine Chance mehr. Ich habe ihn erfolgreich in einer wilden Hetzjagd über gut ein Jahr verfolgt, ihn nun letztendlich gepackt, geknebelt, in einen Karton ohne Luftlöcher gesteckt und geradewegs nach Kuala Lumpur geschickt! Per Eilpost, ohne Absender. Und da bleibt der kleine Drecksack hoffentlich erst mal. Wir ihr sehen könnt, will ich BLOGGEN jetzt wieder groß schreiben. (Eben getan, das hat schon mal gut geklappt.)

Nee, ganz im Ernst. Was ist bloß los gewesen im letzten Jahr, dass ich meinen schoene.toene Blog so schleifen lassen habe? Ich hab‘ ja sogar zwischendrin mal wieder was auf meinen YT-Kanal hochgeladen und überhaupt keinen Artikel dazu hier verfasst. Ich mein: Come on! Das wäre echt kein Act gewesen.

Aber vielleicht kennt ihr’s ja. Man lebt so vor sich hin. Studiert. Arbeitet. Kriegt einen neuen Job. Lässt einen alten Job bleiben. Trifft Freunde. Trennt sich von Freunden. Geht auf Dates. Bereut es danach. Lernt neue Menschen kennen. Schließt dicke Freundschaften. Fährt in den Urlaub. Besucht die Heimat. Vergeudet seine Zeit auf Twitter. Geht zu Networking-Events. Lebt sich kreativ aus. Zockt. Zockt. Sagte ich schon zockt? Schaut super Filme. Schaut furchtbar schlechte Filme. Schießt Fotos. Nutzt Chancen. Macht Musik. Probt. Hat ein Konzert. Schmeißt eine Party. Bewegt sich auf die 30 zu. Freut sich drauf! Und so weiter. Und so weiter.

Genau. Das alles ist nämlich so passiert im letzten Jahr. Und über das alles wird es hier dann künftig auch was zu lesen geben! Denn ich bin ja jetzt wieder haustierlos in meiner Wohnung. Und das bleibt dann hoffentlich jetzt auch so. Nur der dicke Hund eines Freundes von mir, der darf gerne mal hier rein. Schweinehunde müssen draußen bleiben!

In diesem Sinne: Cheers!

– N.

P.S.: Was sagt ihr zum neuen Theme? Minimalistisch is das neue pompös. Ich sag’s euch.

P.P.S: Hier das Video, von dem ich oben sprach: